KÜCHENSPÜLEN

SPÜLEN IN BESTFORM

Die Spüle ist das multifunktionale Herz jeder Küche

Hier werden Obst, Gemüse, Fleisch und Fisch geputzt, gewaschen und aufgetaut, Töpfe und Pfannen mit Wasser gefüllt und natürlich Geschirr gespült. Gut aussehen soll sie selbstverständlich auch. Beim Kauf sind Funktionalität und Optik daher wichtige Kriterien. Es gibt Spülen in unterschiedlichsten Designs, Materialien und Farben, für jeden Bedarf und jeden Geschmack, für jede Küchenform. Je nachdem, welche Aufgabe im Mittelpunkt steht, gibt es unterschiedliche Kriterien, auf die Sie besonders achten sollten. Unsere Expertin Maria Hilbers hat einige Informationen für Sie zusammen gestellt.

Ihre Spüle ist vor allem das Vorbereitungszentrum zum Kochen?

Dann sind Spülen mit zwei Becken ideal – ein tiefes, in dem Sie beispielsweise Salat waschen, und ein flaches, über dem Sie geputzte und gewaschene Lebensmittel abtropfen lassen können. Sollten Sie in Ihrer Küche nur Platz für ein Becken haben, sollten Sie das tiefe wählen und um einen Abtropfaufsatz ergänzen.
Wenn hauptsächlich gespült wird, brauchen Sie im Grunde nur ein tiefes Becken, in das große Töpfe und Schüsseln passen, und eine Abstellfläche neben dem Becken, auf der das gespülte Geschirr vortrocknen kann.

ALLESKÖNNER GESUCHT

Ihre Spüle muss alles können?

Dann kommt es hauptsächlich auf den Platz an. Ideal sind zwei Becken, um auch während des Kochens schon Geschirr, das gespült werden muss, in einem Becken abzustellen, während Sie an dem anderen noch arbeiten können.

Unterbaubecken oder Einbaubecken?

Bei dieser Frage ist alleine Ihr Geschmack ausschlaggebend!
Unterbaubecken sind besonders hochwertig und elegant – nicht zuletzt durch ihre unsichtbare Verschraubung und Verklebung. Sie können bündig oder mit vorspringendem Becken installiert werden. Unterbaubecken lassen sich nur mit Arbeitsplatten aus Vollmaterial kombinieren! Weisen Sie Ihren Küchenplaner also darauf hin, dass Sie eine Unterbauvariante bevorzugen.

Einbaubecken sind der Klassiker. Sehr stabil und für alle Arbeitsplatten geeignet, da die Befestigung über Klammern erfolgt. Kleiner Nachteil: Die Becken können dadurch nicht bündig eingebaut werden – was die Reinigung um das Becken herum etwas weniger komfortabel macht.

Eine kleine Materialkunde

KERAMIK

Keramik besteht zu 100% aus natürlichen Rohstoffen: Ton, Kaolin, Feldspat und Quarz. Schon in Großmutters Küche kamen Spülen aus Keramik zum Einsatz – und hielten ein Leben lang. Denn die hohe Festigkeit der Oberfläche macht Keramik stoß-, schlag- und kratzfest sowie hitze-, farb- und säurebeständig. Pflegeleicht ist sie noch dazu – bei groben Verschmutzungen kann ihr selbst Scheuerpulver nichts anhaben.

EDELSTAHL

Edelstahl bildet mit Sauerstoff eine passive Schutzschicht, die die Poren der Oberfläche verschließt. Dieses natürliche Phänomen macht Edelstahl nicht nur sehr pflegeleicht, sondern auch besonders hygienisch, weil Bakterien sich nirgendwo einnisten können. Edelstahl ist außerdem absolut temperaturunempfindlich und würde selbst bei höchsten Temperaturschwankungen niemals springen, was bei Keramik in seltenen Fällen passieren kann. Durch den Einsatz von Edelstahlbecken lassen sich gezielt Akzente in der Küche setzen. Je nachdem, ob Edelstahl unbearbeitet bleibt oder poliert wird, hat er eine seidenmatte oder glänzende Oberfläche.
Edelstahl ist wie Keramik sehr umweltfreundlich – und zu 100% recyclebar.

Einige Hersteller bieten neben den oben genannten Materialien auch Spülen aus speziell entwickelten Verbundwerkstoffen an. Diese sind in zahlreichen Trendfarben erhältlich.

Vereinbaren Sie einen Termin zu diesem Thema mit einem unserer Experten in einer unserer zahlreichen Ausstellungen.

Bitte vereinbaren Sie im Vorfeld Ihres Besuches einen Termin mit unseren Badezimmer-Experten. Diese nehmen sich dann genügend Zeit, um Sie bei der Planung und Gestaltung Ihres Badezimmers fachmännisch zu unterstützen. Zudem benötigen wir vor dem ersten Termin technische Informationen und Raummaße von Ihrem Fachhandwerker.